Aus der Küche: Superschnelle Rote Grütze

22 Jun

Rote Grütze

Zum Sommer gehört für mich Rote Grütze einfach dazu. Herrlich fruchtig, mit einem Schuß Sahne oder Vanillesoße, perfekt zum Schlemmen auf dem Balkon oder als Nachtisch für den Grillabend. Also wurden heute die Ärmel hochgekrempelt und Grütze gemacht. Für ganze 10 Minuten. Länger braucht die Zubereitung der roten Grütze nämlich nicht. Topf spülen inklusive. Das Rezept habe ich leicht abgewandelt von hier.

Superschnelle Rote Grütze
1 Glas Schattenmorellen
1 Glad Waldheidelbeeren
750g TK-Beerenmischung
1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Die Schattenmorellen und Heidelbeeren abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Mit Saft oder Wasser auf 750ml auffüllen. Die Flüssigkeit in einen Topf geben und mit dem Puddingpulver verrühren.

Alles unter Rühren aufkochen lassen. Wenn die Flüssigkeit klar und etwas dickflüssig geworden ist, vom Herd nehmen und die abgetropften Früchte und unaufgetaute TK-Beeren mit reingeben. Nach Belieben süßen.

Die Masse kühlt relativ schnell ab, aber die größeren Beeren brauchen eine Weile, bis sie aufgetaut sind. Mit Sahne oder Vanillesoße servieren.

Rote Grütze

Die Fotos habe ich heut Mittag geschossen. Keine halbe Stunde später fing es an zu regnen. Zum Glück schmeckt die rote Grütze auch bei Regenwetter ganz hervorragend.

Rummms!

19 Jun

kaputte Stufe

Als ich Freitag Nachmittag nochmal schnell aufs Hochbett krabbelte, um mein Ladegerät zu holen bevor es für das Wochenende ins Tigerland ging, machte es unter mir plötzlich laut Rummms! Ich hechtete mich auf die Matratze, nur der große Zeh hat ein wenig Schaden genommen, ansonsten alles noch dran. An mir zumindest. Keine Zeit lange drüber nachzudenken, irgendwie runterkrabbeln und los, man muss ja die Bahn erwischen.

Heute, zurück in heimischen Gefilden: Schadensbegutachtung. Die Stufe ist komplett rausgebrochen, der linke Pfosten wird nur noch über die untere Stufe aufrecht gehalten (zum Glück, sonst wäre ich ganz unsanft nach unten gesegelt), der linke Schrägpfosten hängt wabbelig in der Luft. Die Treppe ist bis auf weiteres nicht zu benutzen.

Für die nächsten Tage werde ich wohl unterm Hochbett auf der Couch gastieren. Und dann? Reparieren? Das Hochbett ist Marke Eigenbau, Architekt unbekannt. Durch diesen Stunt ist mein Vertrauen in die Konstruktion doch stark ins Wanken geraten. Neue kaufen? Da muss man erst mal eine passende finden. Man wird sehen.

kaputte Treppe

DIY: Umzugsgrußkarte

5 Mai

Alles Gute zum UmzugDiese Karte habe ich vor ca. einem halben Jahr gemacht, als Dana und Co. in eine neue Wohnung umgezogen sind. Eigentlich war ich nur ein wenig mit Draht am basteln, als ich auf die Idee kam ein kleines Haus zu machen. Durch den leicht zu biegenden Draht und die krummen Linien kriegt das ganze ein gewisses Doddle-Flair, so, als hätte man es eben hingekritzelt. Die Karte selbst ist aus meinem Kartenmaterialgeheimtipp: Ordnertrennstreifen. Einfach die Lochung abschneiden und in der Mitte falten, fertig sind wunderbare quadratische Karten. Der Materialpreis ist absolut unschlagbar und es gibt sie in einer ganzen Reihe von Farben. Den Spruch habe ich mit Silbermarker (der glitzert wunderbar im Licht, was auf den Fotos leider nicht richtig rauskommt) draufgeschrieben und mit ein paar Pünktchenranken verziert.

Drahthaus

Das Haus ist aus 0,6mm Draht freihand gebogen. Zuerst habe ich das Dach gemacht, und daran den „Unterteil“ vom Haus befestigt. Dann kamen noch Schornstein und Tür, beides aus kurzen Drahtstücken gebogen und zur Befestigung um das Grundgerüst gebogen. Um das Haus an der Karte zu befestigen, habe ich einfach oben in die Karte ein Loch gemacht und mit einem kurzen Streifen Satinband (ehemals eines dieser Trägerchen, um ein Top auf dem Bügel zu halten) drangehangen. So baumelt das Haus fröhlich vor sich hin.

Schornstein

Errungenschaften: Oster-Shopping-Tour

1 Mai

Zu Ostern habe ich mich einfach nicht beherrschen können, ein paar Dinge mussten dann doch mit in den Einkaufskorb. Hier ein kleiner Überblick über die Dinge, von denen ich die letzten Wochen meine Finger nicht lassen konnte.

Erster Stop auf der Oster-Shopping-Tour: Weltbild

Backbuch: 1000 Backideen

1000 Backideen vom Naumann & Göbel Verlag, 12,99 Euro

Beim Durchblättern durch das Buch im Laden lief mir das Wasser im Mund zusammen. Schnell war klar, das musste ich einfach haben! Die Bilder in diesem Buch sind der Hammer, es ist eine echte Augenweide. Neben Torten, Kuchen und Gebäck gibt es auch einige Rezepte für Muffins, Waffeln und allerlei Herzhaftes. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass alle Rezepte aus dem Buch für Anfänger geeignet sind, da die Rezepte doch recht knapp gehalten sind und es keine weitere Hilfestellungen gibt. Aber an Ideen und Inspirationen ist das Buch absolut top.

Raffiabastband

Raffiabastband, 50m für 1,99 Euro (reduziert)

Da ich bei Weltbild sowieso schon ein Buch im Warenkorb hatte, sind diese beide Spulen Raffiabastband einfach dazugehüpft. Sie eignen sich für allerlei Geschenkverpackungen und wurden für die kleinen Osterpräsente auch schon eingesetzt. Das Bastband hat eine nette Textur und wirkt ganz anders als normales Geschenkband.

Nächster Stop auf der Oster-Shopping-Tour: Nanu Nana

Mini-Stempel

Mini-Stempel-Sets, 2,50 Euro

Diese Mini-Stempel sind mir bei Nanu Nana in die Hand gefallen, als ich eigentlich auf der Suche nach einem süßen Einmachglas war. (Was ich auch gefunden habe. Für Glaswaren als Geschenkverpackung ist dieser Laden unschlagbar.) Bei dem Preis konnte ich einfach nicht dran vorbeigehen. Sie werden sicherlich nicht lange auf ihren Einsatz warten müssen. So klein und süß, damit ist schnell eine Karte oder Briefumschlag verziert.

Polka Dots Band

Polka Dots Band, 22,8 m für 2,95 Euro (reduziert)

Pünktchen sind absolut in, ich zumindest stehe total auf sie. Everything is better with polka dots! Da konnte ich natürlich an diesem Band nicht vorbeilaufen. Vor allem, da es um die Hälfte reduziert war! Fast 23 Meter dürften für so einige Geschenke reichen. Gefunden habe ich das Band im Nanu Nana in Berlin.

Dritter Stop auf der Oster-Shopping-Tour: eBay

Sex And The City Komplette Serie

Sex And The City - komplette Serie, 39,43 Euro bei eBay

Ich hatte mal wieder Lust auf eine zwanzig-Minuten Serie und es ist ewig her, dass ich Sex and the City im Fernsehen gesehen habe. Das Boxset kostet im Handel ab 90 Euro aufwärts, je nach dem, welche Version man denn gerne haben möchte. Man mag über eBay denken, was man will, aber es ist doch immer wieder für ein Schnäppchen gut. Ich mich also ins Auktionschaos gestürzt und sämtliche Auktionen beobachtet, die mir so unter die Finger kamen. Letztendlich habe ich eins für 40 Euro ergattert, in gutem gebrauchten Zustand. Dank PayPal-Aktion auch noch 10% vom Auktionspreis gespart. Nicht schlecht, meiner Meinung nach. Und das beste an der Sache: es passt hervorragend in mein DVD-Regal!

Letzter Stop auf der Oster-Shopping-Tour: Amazon

Dresden Files Books

Dresden Files Bücher, Roc Verlag, 5-8 Euro

Nachdem ich die Serie gesehen hatte und in Berlin von Freunden das erste Buch (Storm Front) ausgeliehen und sofort verschlungen habe, brauchte ich natürlich Nachschub. Band zwei bis vier aus der Reihe, natürlich mit stilechten Covern aus dem Roc-Verlag. Die Bücher sind bei Amazon teilweise nicht mehr zu haben, da lohnt sich ein Blick in andere online Büchershops (oder der Gang zum eigenen Bücherladen um die Ecke). Die Bücher handeln von den Fällen des Harry Dresden, Zauberer und Privatdetektiv, der der Polizei in Chicago bei so einigen mysteriösen Fällen unter die Arme greift. Wer Fantasy und dem Übernatürlichen nicht ganz abgeneigt ist und Krimis mag, für den sind die Bücher auf jeden Fall empfehlenswert. Mich persönlich begeistert der trockene Humor besonders.

Jetzt geht es ab in die Küche, speckige Käsefüße backen. Hmmmm!

12 von 12 im April

12 Apr

Es ist schon erstaunlich, wie schnell so ein Monat rum geht. Hier nun also die 12 von 12 aus dem April. Der Tag war ein echter April-Tag, zwischen Sonnenschein und Donnergrollen. Ich hatte die Freude zum ersten Mal im Sommersemester wieder in die Uni zu dürfen.

Der Tag fing wunderbar an. Ein Blick vom Balkon versprach Regen. Kalt wars und nass und grau. Bei so einem Wetter macht Aufstehen überhaupt keinen Spaß.

Da hilft nur eine ordentliche Portion Frühstück. Natürlich stilvoll eingenommen vor dem Laptop, um nebenbei noch E-mails lesen zu können.

Ein kurzer Wettercheck bevors aus dem Haus geht – die Sonne hat sich doch tatsächlich hervorgewagt und strahlt mit einem blauen Himmel. Na immerhin die Fahrt zur Uni bleibt trocken. Was sich in einer Stunde doch so alles ändern kann.

Der Innenhof der Uni lacht in voller Blüte. Der ganze Hof war mit den feinen rosa Blütenblättern übersäht. Das hebt die Laune.

Die Augenlider heben sich dann nach einem tiefen Blick in den Kaffeebecher auch so langsam. Der Starbucks-Becher ist eines der besten Geschenke, die ich jemals bekommen habe. Gute Größe, liegt nett in der Hand, hält meistens auch dicht und hat mich schon durch so einige Vorlesungen gerettet.

Ein kurzer Stopp in der Fachschaft, Sache ablegen und Leute treffen. Wer geht mit in die Mensa?

Mittagessen. Kartoffeltaschen mit Kräuterquarkfüllung auf Ratatouille, zum Nachtisch Karamellpudding. Leider in typischer Mensaqualität.

Auf dem Rückweg hat sich der Himmel bereits wieder zugezogen, ein paar Tröpfchen fallen herunter. Unschön, wo man doch die Regenjacke in der Fachschaft gelassen hat.

In der dritten Vorlesung an diesem Tag erspähe ich durch ein Seitenfenster doch noch ein kleines Band blauen Himmels. Leider wurde es eine halbe Stunde danach durch Donnergrollen und dicke Regentropfen abgelöst. Heimfahrt im Regen, wenigstens diesmal mit Jacke.

Daheim dann schnell das Abendessenrezept nachgeschlagen.

Hunger! Für die doch recht ungewöhnlich klingende Komposition erweist es sich als erstaunlich lecker. Trotzdem fehlendem Spiegelei, welches mangels freier Herdplatten und akutem Heißhunger leider ausfallen musste.

Die gute Tat des Tages: 20 Minuten lang einer netten Telefondame von Infratest Fragen über Bonbonmarken mit ja, nein und Zahlen auf einer Skala von 1 bis 5 beantwortet. Faszinierend, wie nervig manche Dingen sein können, die am Computer doch so viel schneller gegangen wären.

 

Wer Lust auf mehr 12 von 12 hat, der gucke bei Frau Kännchen vorbei.

Aus der Küche: Ingwerkekse

9 Apr

IngwerkekseDa ich noch ein bisschen frischen Ingwer vom Sesamhähnchen übrig hatte, bin ich im Internet auf die Suche nach Verwertungsmöglichkeiten gegangen. Die Zitronen-Ingwerkekse, für die ich dieses Rezept etwas abgewandelt habe, haben ein herrlich frischen Geschmack, der an englische Biscuits erinnert. Zum Tee oder mit einem Glas Milch ein leckerer Snack.

Ingwerkekse
300g Mehl
1 Pck. Backpulver
220g Margarine
140g brauner Zucker
2-3cm Ingwer
1 Pck. geriebene Zitronenschale

Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ingwer schälen, fein reiben und mit der Magarine, dem Zucker und der Zitronenschale verrühren. Mehl und Backpulver mischen und mit dem Rest von Hand zu einem glatten Teig verkneten.

KeksmusterDen Teig in etwa walnussgroße Kugeln formen und in einigem Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Mit einer Gabel die Kugeln plätten, so dass durch die Zinken ein Kreuzmuster entsteht.

Kekse für ca. 15 Minuten bei 200° in den Ofen schieben, bis sie goldbraun sind.

Ausgekühlte Kekse in einer gut verschlossenen Tupperdose lagern.

cookie stack

Die Kekse sind schnell und einfach gebacken und wirklich lecker. Die wird es bei uns sicherlich noch öfters geben!

Häschen hüpf

23 Mrz

Es wird österlich unterm Hochbett. Naja, genau genommen eher im Flur vor dem Hochbettzimmer, aber wir wollen es mal nicht so genau nehmen.

Osterkranz

Eigentlich wollte ich ja nur kurz bei der Bank einen Brief abgeben und im Reformhaus noch Falafelmix kaufen. Draußen waren 17 Grad, Sonnenschein, T-Shirt Wetter. Herrlich. Bei so vielen Frühlingsgefühlen konnte ich an dem Kranz einfach nicht vorbeigehen und der Hase ist einfach mit dazu gehüpft. Beide waren reduziert, da freut Frau sich über das Schnäppchen. So kann der Frühling weitergehen!

Osterhase

Aus der Küche: Sündenhäppchen

19 Mrz

SündenhäppchenDiese kleinen Sündenhäppchen gab es hier vor einer Woche. Im Schrank hatte ich noch eine Packung Mini-Marshmallows übrig (von Muffins, die es hoffentlich auch demnächst hierhin schaffen) und habe nach einem geeigneten Rezept gesucht. Bei Sprinkles of Flavor habe ich dann diese Smores Bars entdeckt und mich sofort dran gemacht. Fazit: Sündhaft gut! Hier nun meine Variante.

Sündenhäppchen
100g TUC Cracker
100g Butterkekse
250g Block- oder Zartbitterschokolade
240g Butter
60g Mini-Marshmallows
2 EL Zucker
2 EL Backkakao
2 EL Honig

Cracker und Kekse in einen großen, stabilen Gefrierbeutel geben und mit den Händen oder dem Nudelholz zu Bröseln verarbeiten.

200g Schokolade grob hacken und im Wasserbad zusammen mit Butter, Zucker, Kakao und Honig unter Rühren schmelzen lassen, bis sich alles vermischt hat und eine (zäh-)flüssige Masse ergibt.

Sündenhäppchen in BackformDerweil eine kleine, rechteckige Backform (meine war 28×20 cm) mit Frischhaltefolie auslegen und die restlichen 50g Schokolade grob hacken.

Keksbrösel, Marshmallows und Schokolade unter die Masse heben. Das ganze gut verrühren und in die Backform geben. Nach Möglichkeit mit einem Spachtel etwas glattstreichen.

Masse im Kühlschrank hart werden lassen. Danach in Rauten schneiden und bis zum Servieren in einem Tupper im Kühlschrank aufbewahren.

Vom Geschmack der flüssigen Masse darf man sich nicht abschrecken lassen. Das Ganze schmeckt erst wirklich gut, wenn es frisch aus dem Kühlschrank kommt. Beim Zerschneiden dieser Häppchen musste ich mich wirklich sehr zurückhalten, nicht gleich die halbe Ration selbst zu verschlingen. Stattdessen wurden sie auf einen Geburtstag mitgenommen und kamen bei allen sehr gut an. Sehr gut kommt es bestimmt auch, wenn man die Masse als kleine Tupfer auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gibt.

Sündenhäppchen und Cookies

Die nächste Resteverwertung steht schon ins Haus. Vom Honig-Sesam-Hühnchen habe ich noch etwas Ingwer übrig, der jetzt zu Plätzchen verarbeitet wird. Hmmmm.

12 von 12 im März

12 Mrz

Noch mehr 12 von 12 gibt’s hier.

DIY: Android Fußmatte

9 Mrz

Android Fußmatte

Es bleibt grün unterm Hochbett. Der Tiger brauchte dringend eine neue Fußmatte, da dieses kleine abgewetzte Dinge vor seiner Tür wirklich nicht mehr ansehnlich war. Einige Zeit habe ich schon mit unterschiedlichen Motiven im Kopf gespielt. Etwas Geekiges sollte es sein, und selbstverständlich etwas Selbstgemachtes. Als ich im Aldi dann sowohl an günstigen Fußmatten, als auch an gelb-grünem Spraylack vorbeigelaufen bin, war die Entscheidung schnell gefallen.

Android Fußmatte Schablone

Den winkenden Android habe ich mir von einem Wallpaper aus dem Internet kopiert und den ganzen Robo mithilfe von Inkscape vektorisiert. Dadurch ließ er sich gut auf A3 ausdrucken. Wer kann und mag, zeichnet selber. Die ausgeschnittene Schablone habe ich dann mit Kleberoller und Fotoecken auf der Fußmatte fixiert, und rundherum einmal mit Paketband abgeklebt.

An einem sonnigen Tag kam die Matte dann mit reichlich Zeitungspapier auf den Balkon und los ging der Sprayspaß.

Android Fußmatte Sprayplan

Da es mein erstes Mal mit Sprühfarbe war, habe ich erstmal ein wenig an der Seite vorgesprüht, um ein Gefühl dafür zu kriegen. Danach schön gleichmäßig über die Schablone, möglichst grade von oben, damit möglichst wenig Farbe unter die Ränder zieht. Es hat mich einige Schichten (und gefühlt mehr als die halbe Flasche Spraylack) gekostet, um eine genügend gute Deckung hinzubekommen.

Zum Nachsprühen habe ich vorher einige Zeitungen am Balkongeländer festgeklebt. So ließ sich die Sprayflasche einfach auf dem Kopf freisprühen. Nach vier Stunden wurde die Matte von ihrer Schablone befreit und noch zwei weitere Tage vor dem Tiger versteckt, bevor er sie vor seiner Wohnungstür bewundern durfte.

Android Fußmatte close-upMit dem Ergebnis bin ich voll zufrieden. Zwar hätte die Schablone an einigen Stellen noch etwas besser haften können, aber die Farbe war im Kontrast zum Schwarz der Fußmatte nachher deutlich intensiver als zuerst befürchet. Bei einem zweiten Anlauf würde ich es mit einer Kokosmatte versuchen. Die hat nicht diese nervigen Rillen, die kaum abzukleben sind, und ist durch ihre helle Grundfarbe vermutlich auch besser einzufärben. Hauptsache ist: dem Tiger gefällt sie. :)

An das Wollknäuel habe ich mich noch nicht wieder rangetastet. Irgendwie hat es was zu verlockendes, wie es so als Ball auf dem Couchtisch liegt. Vielleicht wird es wohl doch noch eine Weile als Handschmeichler dienen müssen, bevor es verarbeitet wird.